Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Kunstvermittlung Kunsthaus Zug


Ab 9. Juni wieder geöffnet

Fantastisch Surreal
Die Sammlung

Die fantastische und surrealistische Kunst bildet im Kunsthaus Zug einen besonderen Sammlungsschwerpunkt. Das offene Blickfeld schliesst dabei den Schweizer und den internationalen Surrealismus, die Art Brut wie auch zeitgenössische Tendenzen mit ein. Mit Werken von Paul Klee, Kurt Seligmann, Meret Oppenheim, Adolf Wölfli, Eva Wipf, Jean-Frédéric Schnyder, Miriam Cahn, Martin Disler u.a. 

KUNSTVERMITTLUNGSKURIER NO 6

Liebe Eltern

.... und wieder ist eine Woche vergangen. Endlich regnet es wieder etwas – die Natur braucht es dringend. Daher regt der Kunstvermittlungskurier diesmal zu Wolkendarstellungen zweier Künstlerinnen an: Die Malereien von Meret Oppenheim und Trudi Demut sind in der aktuellen (geschlossenen) Sammlungsausstellung 'Fantastisch Surreal - Die Sammlung' zu sehen. Schauen Sie genau hin, sprechen Sie mit Ihren Kindern über die dabei gemachten Wahrnehmungen und werdet gestalterisch tätig.

Bleiben Sie gesund und 'kreaktiv'!

Falls Sie «mehr» Kunst möchten, finden Sie auf unserer Homepage interaktive Präsentationen, mit denen Sie sich durch die Bildbetrachtungen klicken können. Schauen Sie doch hier mal rein.

Herzlich
Friederike Balke und Sandra Winiger

friederike.balke@kunsthauszug.ch
sandra.winiger@kunsthauszug.ch

Kunstvermittlung Kunsthaus Zug
Dorftstrasse 27
6301 Zug
www.kunsthauszug.ch

MERET OPPENHEIM UND TRUDI DEMUT: WOLKENBILDER

Meret Oppenheim, Nuages, 1953, Kunsthaus Zug
Trudi Demut, Kunsthaus Zug
Bild: Meret Oppenheim, Nuages, 1953, Kunsthaus Zug                                                               Bild: Trudi Demut, Dunkle Wolke, 1968, Kunsthaus Zug

Meret Oppenheim (1913 - 1985) ist eine in Deutschland geborene Schweizer Künstlerin. Als junge Frau ging sie in die Kunstmetropole Paris, um ihren freien Geist auch in der Kunst auszuleben. Wie viele andere berühmte Kunstschaffende suchte Meret Oppenheim nach neuartigen fantasievollen Ausdrucksweisen in ihren Werken. Trudi Demut (1927 - 2000) lebte und arbeitete in Zürich. Auch sie suchte in einer von Männern dominierten Kunstwelt eine eigene Ausdrucksweise. Ob sich die beiden Künstlerinnen jemals begegnet sind, wissen wir nicht. Klar aber ist, dass sich beide Künstlerinnen für eine bessere, sensiblere und fantasievolle Welt engagierten. Und beide malten Wolken – aber auf je eigene Art und Weise.

Trudi Demuts graue Wolke scheint schwebend zu verweilen und sich an etwas zu halten. Die Künstlerin betont am Beispiel der Wolke die Fragilität und die Zartheit des Daseins. Sie hat zahlreiche Bilder von Wolken in Grau, Weiss, Blau- und Erdtönen gemalt und dabei ihrem Innenleben Ausdruck verliehen. Sie alle laden zur Kontemplation ein. Anders das lebhafte Gewitter-Wolkenbild von Meret Oppenheim. Auch dieses lädt zur Kontemplation, zum Assoziieren und zum Finden von Formen, Figuren oder sogar Tieren in den gemalten Wolkenformationen ein. Was erkennt Ihr? Mit dem Wolkenbild liefert die Künstlerin einen Beitrag zur surrealen Kunst, in der es um das idealtypische Anliegen geht, das «Wunderbare im Alltäglichen» (André Breton) zu entdecken.


AUFGABE FÜR EUCH


Auch wenn es regnet – geht doch nach draussen und schaut Euch die Wolken einmal genauer an. Vielleicht legt Ihr Euch hin und schaut den Wolken zu und lasst auch Euren Gedanken freien Lauf. Was seht Ihr in den Wolkenformationen? Was wünscht Ihr von den Wolken? Woher kommen sie, wohin ziehen sie? Wie wäre es wohl, über den Wolken zu sein? In den Wolken zu liegen? Vielleicht lasst ihr Euch von Meret Oppenheim und Trudi Demut inspirieren und malt eigene Wolkenbilder.

Viel Spass! Sendet Ihr uns ein Foto von Euren Werken? Wir freuen uns drauf.

Friederike Balke und Sandra Winiger

FOLGEN SIE UNS   

                                                                                                                                                                                



Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Kunsthaus Zug
Dorfstrasse 27
CH-6301 Zug
Schweiz

Phone +41 (041) 725 33 44
info@kunsthauszug.ch
www.kunsthauszug.ch

Öffnungszeiten: Geschlossen bis 8. Juni 2020
Di-Fr 12 - 18 Uhr
Sa/So 10 - 17 Uhr
Montag geschlossen